Direkt zum Inhalt

Zugang zu elektronischen Behördenleistungen für die Bevölkerung

Informationen zur Verwaltungstätigkeit sowie zu elektronischen Behördenleistungen aller Staatsebenen sollen für die Schweizer Bevölkerung, für Auslandschweizerinnen und -schweizer sowie für Interessierte aus dem Ausland einfach und ohne Kenntnis der behördlichen Zuständigkeiten zugänglich sein.

Beschreibung

Der Zugang zu elektronischen Behördenleistungen wird für die Anspruchsgruppen optimal ermöglicht und weiterentwickelt. Dafür ist unter Bund, Kantonen und Gemeinden ein gemeinsames Verständnis erforderlich, wie der Zugang zu elektronischen Behördenleistungen und darauf abgestützt die E-Government-Portale ausgestaltet werden sollen.

Um einen optimalen Zugang zu elektronischen Behördenleistungen zu bieten, sind Portale nötig, die die Nutzerinnen und Nutzer intuitiv, verständlich, mehrsprachig und barrierefrei an die Behördenleistung heranführen und sie beim Behördengang unterstützen. Anfragen zu Behördengängen können durch die Bereitstellung von Information sowohl bei Bundes- als auch bei Kantons- und Gemeindestellen reduziert werden. Geeignete Schnittstellen werden so in die Zugangsinfrastruktur eingebaut, dass Lösungen mehrfach genutzt und Kosten gespart werden können.

Grundauftrag

Ein Referenzportal stellt den nutzerfreundlichen Zugang zu elektronischen Behördenleistungen und aktuellen Informationen für die Bevölkerung im In- und Ausland sicher. Die Bundeskanzlei betreibt hierfür das Schweizer Behördenportal und entwickelt dieses im Rahmen der verfügbaren Ressourcen laufend weiter.

Im Schwerpunktplan unterstützte Massnahmen

Massnahme / Lieferobjekt Termin
Beitrag ch.ch zum Konzept «Elektronischer Zugang der Öffentlichkeit im In- und Ausland zu Leistungen der Schweizer Behörden» wird unter Einbezug der relevanten Akteure erstellt. 31.12.2016
Die für den Zugang zu elektronischen Behördenleistungen relevanten eCH-Standards, Best Practices, Musterlösungen und Hilfsmittel werden erstellt oder überarbeitet. 31.12.2017
Für das Schweizer Behördenportal ch.ch und den One-Stop-Shop des SECO werden bis Ende 2017 auf Basis des Zugangskonzepts Produktstrategien erarbeitet (Beitrag ch.ch).

30.06.2018

Ein vereinheitlichtes CI/CD für nationale E-Government-Portale wird eingeführt.

31.12.2018

Die am stärksten nachgefragten Behördenleistungen für die Bevölkerung werden in das Portal ch.ch integriert.

31.12.2019

Zahlen und Fakten

Die Bundeskanzlei betreibt ch.ch seit 2005 im Auftrag von Bund und Kantonen. Die Grundlage dieser Zusammenarbeit war eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung. 2012 wurde ch.ch fundamental erneuert. Das Informationsangebot, die Sprache, die Struktur, das Design und die Qualitätssicherung sind seither an die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer ausgerichtet. ch.ch bietet heute rasch auffindbare und verständliche Antworten auf Fragen an die Behörden. Das Angebot hat sich als nationales Behördenportal etabliert und bedient jährlich mehr als 8 Millionen Besucherinnen und Besucher. Im Rahmen des Schwerpunktplans E-Government Schweiz entwickelt die Bundeskanzlei 2016 ein Konzept für den optimalen Zugang zu Leistungen. Davon soll auch das Portal ch.ch profitieren und entsprechend weiterentwickelt werden.

Empfehlungen für die Gestaltung von nationalen E-Government-Portalen

Die Bevölkerung soll E-Government-Portale der Schweizer Behörden rasch als offizielle und vertrauenswürdige Dienstleistungen erkennen können. Dafür brauchen diese Portale eine Identität. Die Empfehlungen für die Gestaltung von nationalen E-Government-Portalen definieren die Markenelemente und deren Verwendung.
 
E-Government Schweiz hat zusammen mit Behörden fünf Markenelemente für nationale E-Government-Portale ausgearbeitet. Mit dem Ziel der Einheitlichkeit und der damit einhergehenden Vertrauenswürdigkeit wird empfohlen, sich bei der Gestaltung von nationalen Portalen auf diese definierten Elemente zu beziehen.

Die fünf Markenelemente sind

  • die Domain .swiss 
  • das Schweizerwappen
  • die Wortmarke der Dienstleistung
  • der Orientierungssatz
  • die Logos im Footer der Website

Die Empfehlungen richten sich an Behörden, die Portale für nationale E-Government-Dienstleistungen entwickeln und betreiben. Unter nationalen E-Government-Dienstleistungen sind Services zu verstehen, die sich an die gesamte Bevölkerung oder Wirtschaft richten. Dabei spielt es keine Rolle, welche Behörde die Leistung erbringt.

Empfehlungen für die Gestaltung von nationalen E-Government-Portalen
Format:
PDF
Größe:
2 mb
Aktualisiert:

Dokumentation

Studie Ansätze zur Kostenschätzung für eGovernment-Portale in der Schweiz
Format:
PDF
Größe:
1 mb
Aktualisiert:
Faktenblatt Zugang zu elektronischen Behördenleistungen
Format:
PDF
Größe:
128 kb
Aktualisiert:
eCH-0049: Themenkataloge zur Gliederung des Leistungsangebots der öffentlichen Verwaltung
eCH-0070: Inventar der öffentlichen Verwaltung - Leistungsinventar eGov CH
eCH-0073: Dokumentation öffentlicher Leistungen und Prozesse
eCH-0088: Beschreibung von Behördengängen auf E-Government-Portalen
eCH-Hilfsmittel: eCH-0142 - Zugang zu den elektronischen öffentlichen Leistungen

Im Rahmen des priorisierten Vorhabens B2.02 Verzeichnisdienst der Schweizer Behörden wurde das Behördenverzeichnis Schweiz eingeführt, die Anforderungen der eCH-Geschäftsarchitektur erfüllt und auf ch.ch in Betrieb genommen.

Leistungsverantwortliche Organisation

Schweizerische Bundeskanzlei, Sektion Kommunikation

Ansprechperson: André Do Canto

Kontakt: andre.docanto(at)bk.admin.ch, +41 58 462 70 96