Direkt zum Inhalt

Abschlusspublikation 2016–2019

E-Rechnung

Eine Massnahme mit Signalwirkung und erheblichem Einsparungspotenzial, um die Verwaltungstätigkeit mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnik so bürgernah und wirtschaftlich wie möglich zu gestalten, ist die Ablösung der Papierrechnung durch die E-Rechnung. Bei jährlich rund 700 Millionen Rechnungen in der Schweiz resultiert ein wesentliches Einsparpotenzial für die Rechnungssteller, die Rechnungsempfänger und somit für die gesamte Volkswirtschaft.
 
Die schweizweite Durchdringung der E-Rechnung auf sämtlichen föderalen Stufen der öffentlichen Verwaltung ist Realität. Die Bundesverwaltung konnte sich als Kompetenzzentrum für die E-Rechnung in der Schweiz positionieren. Sie ist dabei akzeptierte Partnerin der E-Rechnung-Dienstleistungserbringenden und weiterer Partner.

Steckbrief

  • Themenführer: Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV)
  • Ziel: Förderung der elektronischen Rechnung bei Bund, Kantonen und Gemeinden
  • Ergebnis: 67 % aller Rechnungen gehen beim Bund heute elektronisch ein
  • Fakt: Der Bund verpflichtet Lieferanten ab einem Vertragswert von CHF 5'000 zur E-Rechnung
  • Status: Die EFV gibt die Themenführerschaft im Bereich E-Rechnung per Ende 2019 ab. Gespräche mit einer Nachfolgeorganisation, die das Thema weiter vorantreibt, laufen.  

Weitere Informationen

Webseite der Eidgenössischen Finanzverwaltung EFV | E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung der Schweiz